Alarmierung

Wir möchten Ihnen hier den Weg vom abgesetzten Notruf, bis hin zur Alarmierung der betreffenden Einsatzkräfte vorstellen.

 Bei Feuer, Unfällen und Notfällen erreichen Sie die Einsatzleitstelle der Feuerwehr und Rettungsdienstes des Landkreises Dahme-Spreewald rund-um-die-Uhr unter der kostenlosen Notrufnummer



Die Einsatzleitstelle befindet sich in Cottbus die "Leitstelle Lausitz" www.leitstelle-lausitz.de
Der Disponent in der Einsatzleitstelle nimmt den Notruf entgegen und schickt –je nach Einsatzart – Löschfahrzeuge oder Rettungswagen zu Ihnen.
 
Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Notruf folgende Punkte berücksichtigen:
 
Wer meldet?
Bitte melden Sie sich immer mit Namen und Telefonnummer, damit wir rückfragen können.
 
Was ist passiert?
Schildern Sie möglichst genau was passiert ist. Ihre genauen Angaben helfen uns, besser die Situation beurteilen zu können. Dies ist wichtig, damit wir Ihnen so schnell und gut wie möglich helfen können.
 
Wo ist es passiert?
Erklären Sie möglichst genau wo es brennt, der Unfall passiert ist oder jemand Hilfe braucht. Die genaue Ortsangabe erleichtert es uns, die Einsatzstelle zu finden. Dadurch werden unnötige Verzögerungen vermieden.

Wie viele Verletzte?
Für die Beurteilung der Situation ist es wichtig zu wissen, wie viele Personen vermutlich verletzt sind. Falls es Ihnen möglich ist, sagen Sie uns die Anzahl der verletzten Personen, damit wir entsprechend mehrere Rettungswagen schicken können.

Welche Verletzungen?
Wenn möglich schildern Sie bitte auch welche Verletzungen die Personen haben. So können wir besser beurteilen, welche Fahrzeuge wir zu Ihnen schicken (z.B. zusätzlich den Notarzt).

Bitte machen Sie sich vor Ort den Einsatzkräften gegenüber bemerkbar!
Stellen Sie notfalls jemanden zur Einweisung an die Straße. Dies erspart wertvolle Zeit, die ansonsten manchmal beim Suchen nach der genauen Einsatzstelle verloren geht.

Wenn Sie einen Notruf über Handy absetzen, müssen Sie angeben, in welchem Ort Sie sich befinden. Bei einem Notruf über Handy ist nicht immer gewährleistet, dass dieser auch bei der zuständigen Leitstelle ankommt. Der Notruf wird aber in jedem Fall abgefragt, behandelt und gegebenenfalls weitergeleitet.

Der Missbrauch des Notrufs ist strafbar und wird gemäß § 145 StGB (Strafgesetzbuch) mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Bitte "probieren Sie den Notruf" zu Testzwecken auch nicht aus. Sie verhindern damit unter Umständen die reibungslose Abwicklung eines echten Einsatzes.

Alle Anrufe können zurückverfolgt werden und werden auch auf Band aufgezeichnet. Der Notruf 112 ist in Deutschland einheitlich. Im europäischen Ausland gibt es teilweise andere Notrufnummern. Bei Reisen ins Ausland informieren Sie sich bitte vorher, wie die Notrufnummern lauten.

Und wie funktioniert die Alarmierung jetzt?

Während Sie den Notruf absetzen, beginnt der Disponent in der Einsatzleitstelle mit der Alarmierung der Einsatzkräfte, welches binnen weniger Sekunden geschieht.

Die Alarmierung kann auf verschiedene Art erfolgen.

Die Kameraden von uns tragen einen Digitalen Funkmeldeempfänger (DME)
bei sich der auch einfach nur "Pieper" genannt wird.
Der Pieper ist nicht größer als eine Zigarettenschachtel und passt somit in jede Hosentasche- macht dafür aber
mächtig Lärm wenn er auslöst.


"Pieper" der Feuerwehr Schwerin

Boss 910 - Neu bei uns...  Swissphone Patron pro Swissphone Hurricane





Zusätzlich werden wir über die gute alte Dorfsirene alarmiert.
Unsere Sirene befindet sich auf dem Dach des Feuerwehrhauses.







Ein DME empfängt dauernd auf einer bestimmten Frequenz (dem Betriebskanal), und wird beim Empfang eines in jedem Gerät festgelegten Code aktiviert.

Sobald wir alarmiert wurden, läßt jeder alles stehen und liegen und begibt sich sofort zum Feuerwehrhaus.
Derjenige der als erster am Feuerwehrhaus eintrifft, erfragt dann mittels Funkgerät welches sich im Feuerwehrfahrzeug befindet bei der Einsatzleitstelle nach dem Einsatzort.
 
Alle Kameradinnen und Kameraden die sich am Feuerwehrhaus eintreffen, legen unverzüglich Ihre persönliche Schutzausrüstung an und besetzen das Fahrzeug.
Sobald alle Plätze im Fahrzeug belegt sind, rücken wir unter Inanspruchnahme von Sonderrechte gemäß §§ 35, 38 StVO zu der Einsatzstelle aus.


Es ist uns völlig gleich wann wir alarmiert werden, wir sind 24 Stunden am Tag- 7 Tage in der Woche- 365 Tage im Jahr für Sie da, um Sie aus Notlagen zu befreien.

 
Unter dieser Telefonnummer, haben wir eigens für Sie eine 24h Hotline eingerichtet, wo Ihnen auch wirklich geholfen wird.

Versprochen ! ! !